joomla templates top joomla templates template joomla
  • Stolpersteine
  • Stolpersteine
  • Stolpersteine
  • Stolpersteine

„Stolpersteine“ in Aachen

Um was geht es bei den „Stolpersteinen“?

Der Kölner Künstler Gunter Demnig entwickelte 1993 das Projekt „Stolpersteine“, welches an die Opfer der NS-Zeit erinnert. Zu den Opfern gehören: Jüdische Bürger, Sinti und Roma, politisch und religiös Verfolgte (z.B. Zeugen Jehovas), Homosexuelle, Euthanasieopfer, etc. Gunter Demnig sagt: „Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist.“ Seit 2000 werden die „Stolpersteine“ am Ort des letzten freiwillig gewählten Wohnsitzes in den Bürgersteig eingefügt. Die Steine haben eine quadratische Form, ähnlich eines Kopfsteinpflastersteines. Auf den Steinen steht: „HIER WOHNTE“; Vorname, Name (ggf. der Geburtsname); Geburtsdatum; Deportationsdatum und –ort ; sowie Angaben zum Schicksal der Person. Mehr Informationen zu den „Stolpersteinen“ im Allgemeinen finden Sie auf www.stolpersteine.com.

Jeder Stein wird von Gunter Demnig persönlich verlegt; mittlerweile gibt es über 300 solcher Steine, nicht nur in Deutschland, auch in Österreich, Ungarn und den Niederlanden. In Aachen wurden die ersten Steine im Januar 2008 verlegt, der Stadtrat unterstützt dieses Projekt und hat es bei der Volkshochschule angesiedelt, da sie sich seit vielen Jahren mit dem Thema Nationalsozialismus in Aachen beschäftigt. Anfragen zu den Stolpersteinen oder Vorschläge für mögliche neue Stolpersteine werden durch die Volkshochschule geprüft und dann dem Stadtrat zur Genehmigung vorgelegt. Die bisher in unserer Stadt verlegten 32 Stolpersteine wurden u. a. durch Privatpersonen, Vereine und verschiedene Aachener Schulen initiiert.

Patenschaften für Stolpersteine wurden bisher u.a. übernommen von:

  • Alkuin Realschule für den „Stolperstein“ von Bernhard Levy in der Friedensstraße
  • Anne Frank Gymnasium für die „Stolpersteine“ am Pastorplatz
  • Einhard Gymnasium (Arbeitsgruppe Stolpersteine) für die „Stolpersteine“ in der Lothringerstraße, Friedensstraße von Albert und Emil Levy, Heinrichsallee, Salierallee, Triebelsstraße
  • Evangelisches Kinderheim Brand e.V. für die „Stolpersteine“ an der Freunder Landstraße
  • GGS Schönforst für die „Stolpersteine“ in der Heinrichsallee
  • GHS Aretzstraße für die „Stolpersteine“ in der Heinrichsallee
  • GHS Drimborn für die „Stolpersteine“ in der Heinrichsallee
  • Maria Montessori Gesamtschule für den „Stolperstein“ in der Moltkestraße, initiiert durch Dr. Manfred van Rey aus Königswinter und für den „Stolperstein“ in der Richardstraße, initiiert durch Pawel Stransky
  • Städtische Gesamtschule Aachen-Brand für die „Stolpersteine“ an der Trierer Straße

Weitere Informationen zu den Personen, für die Stolpersteine verlegt wurden, finden Sie u.a. auf der Website „Gedenkbuchprojekt für die Opfer der Shoah aus Aachen e.V.“: www.gedenkbuchprojekt.de